Dienstag, 3. Juli 2012

Der Schatten des Julián Carax

Inhalt:

Barcelona in den 40er Jahren:
Als Daniel Sempere den "Friedhof der Vergessenen Bücher" betritt, ahnt er schon, dass hier ein besonderes Buch auf ihn wartet. Kurzerhand entschließt er sich für "Der Schatten des Windes" des Schrifstellers Julián Carax. Bald darauf ist Daniel so fasziniert von dem Buch, dass er Nachforschungen über den Schrifsteller anstellt. Von einem Freund seines Vaters erfährt er schließlich, dass er das einzig noch verbliebende Exemplar dieses Buches in der Hand hält, weil die anderen bei einem mysteriösen Brand vernichtet wurden. Über die Jahre hinweg baut Daniel sein eigenes Leben auf, erleidet seinen ersten Herzschmerz, lernt einen neuen Freund kennen und fängt an in der Buchhandlung seines Vaters zu arbeiten. In den ganzen Jahren lässt ihn aber die Geschichte um Julián Carax nicht los und er beginnt mit seinem Freund Fermín Romero de Torres weiter zu recherchieren. Je mehr beide über den Schrifsteller herausfinden, desto mehr scheint sich auch Daniels eigenes Leben mit dem von Carax zu vermischen.

Meine Meinung:

"Der Schatten des Windes" ist das Debüt des spanischen Autors Carlos Ruiz Zafón. Lange stand es auf Platz 1 sämtlicher Bestsellerlisten und wurde von Kritikern und Lesern gleichermaßen gefeiert. Aufgrund dessen stellte ich hohe Erwartungen an dieses Buch, als ich zu lesen anfing. Die ersten 250 Seiten war ich wirklich gefesselt von dem Buch. Zafón hat einen wunderschönen Schreibstil, in dem ich mir mehr als einmal verlor. Er beschreibt die Stadt Barcelona mit all seinen Straßen, Bauten und Menschen wunderschön und schafft es diese Momente gut einzufangen. Ich konnte förmlich das rege Treiben der Menschen in den Gassen hören. Außerdem erschafft der Autor schöne Dialoge zwischen den handelnden Personen und einige treffende Zitate.

Leider driftet die Handlung ab der Hälfte des Buches ein wenig in Kitsch ab und ich musste mich manchmal regelrecht zwingen weiterzulesen. Gestört hat mich außerdem, dass Zafón von Zeit zu Zeit zu sehr abschweift und die Handlung zu überladen wirkt. Die Geschichte war vereinzelt etwas zu konstruiert, so dass sie für mich einige Male auch sehr vorhersehbar war.

Die Charaktere waren gut in Szene gesetzt. Besonders Fermín Romero de Torres war ein abwechslungsreicher Charakter, weil er durch seinen Humor und seine Spitzzüngigkeit frischen Wind in die Geschichte gebracht hat. Leider verblasst Daniel dabei meines Erachtens zu sehr. Das mag daran liegen, dass die anderen Charaktere zu interessant wirkten, so dass Daniels eigenes Leben in den Hintergrund gestellt wird.

Im Nachhinein hätte ich gerne noch gewusst, warum den Julián Carax' Werke eine so starke Anziehung auf seine Leser ausüben. Ich hätte gerne selbst mal ein paar Zeilen seiner Bücher gelesen. Irgendwie war das für mich nicht nachvollziehbar.

Fazit:

Ein netter Roman, der interessante Ansätze bietet und den Zauber Barcelonas wunderschön einfängt, meine Erwartungen aber leider nicht ganz erfüllt hat.

Punkte:

3 von 5 Punkten

http://www.suhrkamp.de/buecher/der_schatten_des_windes-carlos_ruiz_zafon_45800.html

Kommentare:

  1. Das klingt aber enttäuschend. Ich habe erst fünf Kapitel gelesen, bin bisher aber auch ziemlich begeistert.

    Vielleicht gefällt mir die zweite Hälfte des Buches trotzdem total oder aber es wird mir so ergehen wie dir ... das ist es aber nicht, was mich so stört. Denn da lasse ich mich jetzt einfach mal überraschen. Es ist eher deine Aussage:

    "Im Nachhinein hätte ich gerne noch gewusst, warum den Julián Carax' Werke eine so starke Anziehung auf seine Leser ausüben. Ich hätte gerne selbst mal ein paar Zeilen seiner Bücher gelesen. Irgendwie war das für mich nicht nachvollziehbar."

    Hört sich so an, als gehe man im Buch nicht mehr groß darauf ein und das finde ich echt schade! Denn gerade das wirft bei mir so viele Fragen auf und macht mich neugierig. Ich war mir sogar fast sicher, dass der Autor da zum Ende hin oder so noch mal detailliert drauf eingeht oO Das hält mich in meiner Euphorie über das Buch nun aber doch stark zurück. Gibt es denn vielleicht einen zweiten Teil?! :(

    AntwortenLöschen
  2. Also ich hätte mir auch gewünscht etwas positiveres zu schreiben. Versuch dich einfach auf das Buch einzulassen. Wie gesagt, gibt es ja auch viele Leser, denen das Buch sehr gut gefallen hat.

    Mein Problem war, dass immer nur gesagt wurde, seine Romane wären so toll sind und es nicht zu erklären sei, warum diese nicht so richtig verkauft werde. Was diese Romane allerdings ausmacht, blieb mir nach dem Lesen trotzdem ein Rätsel?! Vielleicht habe ich auch etwas überlesen, aber ich selbst habe nichts dergleichen erfahren.

    Ja, es gibt noch einen 2. Teil, aber die Geschichte dreht sich da um Daniels Großvater. Insgesammt ist es als Reihe angesiedelt, die vier Teile umfasst. Die Geschichte in "Der Schatten des Windes" ist aber abgeschlossen.

    AntwortenLöschen
  3. Werde ich machen, ja. Mal schauen, wie es mir insgesamt gefallen wird.

    Naja, dass man so etwas überlesen kann, ist ja kaum möglich. Das denke ich nicht, das dem so ist. Mal schauen .. ist aber einfach schade. Nun gut.

    Ah okay, wusste ich noch gar nicht. Ich weiß ja nicht, inwiefern seine Romane in den weiteren Teilen noch eine Rolle spielen, aber scheinbar ja nicht wirklich, wenn du sagst, dass die Geschichte abgeschlossen ist.

    Tja, ich werde mir es mal durchlesen und dir hier dann noch mal schreiben, ob und wie es mir gefallen hat :]

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das würde mich auch interessiern, warum der Autor so fesselnd ist... aber das gehört sicher zu solchen sachen wie der Name des Hausmeisters bei Scrubs und der Nachname von Malcom (mitten drin) und und und und... xD

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich glaube auch. xD
    Solche Sachen bleiben irgendwie immer außen vor.

    AntwortenLöschen
  6. Also. Gute Rezension! Das Buch hat mir auch super gefallen, aber was du auch schriebst, dass er oft abgeschweift ist von der Handlung und man nie wusste, WIESO UM HIMMELS WILLEN die Bücher von Julian Carax nun so toll waren, das hat mich auch irgendwie gestört... Das ist wie... "Die Geschichte von Hogwarts"! So ein Buch will ich auch mal lesen. Also, her mit Carax' Büchern! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass von dir zu hören. Du hast ja das Buch bereits gelesen und als gut empfunden.

      Das mit Hogwarts ist ein guter Vergleich. Stell dir mal vor, du liest etwas über Hogwarts, aber fragst dich die ganze Zeit was dieser Harry Potter da so gemacht hat xD

      Löschen
    2. Ja, dieser Harry Potter, wer ist das eigentlich? Und gabs da nicht auch so einen... wie hieß der Dumble-door? Was ein komischer Kauz! :D

      Löschen
  7. So, Jenny hat das Buch dann auch mal durch :D
    Und ich finde es ganz schwierig zu erzählen, wie es mir gefallen hat.

    Eigentlich war es ähnlich wie bei dir. Sagen wir die .. gute erste Hälfte hat mir absolut gefallen. Ich war sehr fasziniert von der Geschichte und vor allem gefiel mir die Schreibweise des Autors. Ab der Hälfte verflog der Zauber für mich leider ein bisschen. Teilweise war mir alles etwas in die Länge gezogen, irgendwie kam Zafón vom Grundweg ab :/ Ich habe etwas länger gebraucht für das Buch, weil ich zum Teil kaum noch Lust hatte weiterzulesen.

    Insgesamt trotzdem ein gutes Buch, von dem ich zu Anfang aber so viel mehr erhofft hatte, weil ich so begeistert war :( So ganz negativ kann ich es aber nun auch nicht bewerten, weil man die wirklich TOLLE erste Hälfte da nicht vergessen sollte ...

    Es war gut. Kaufen würde ich es mir jedoch dennoch nicht :]

    AntwortenLöschen
  8. Hey

    Schön, dass wir uns da so einig sind. :-)

    Wie gesagt: Wunderschön, verzaubernd, aber leider etwas kitschig und langatmig.

    Schön, dass du trotzdem dieses Buch gelesen hast.

    Lg

    AntwortenLöschen